Lions Club
Höchst Main-Taunus

Lebensmittelausgabe St. Josef Höchst

Schon sehr früh unterstützte der Lions Club Höchst Main-Taunus die Lebensmittelausgabe St. Josef Höchst. Am Anfang stand die Bereitstellung von Lebensmittelkonserven, die an im Rahmen der "Obdachlosenspeisung" ausgegeben wurden.

Es folgte die Bereitstellung von Möbel für die Büroausstattung wie auch den notwendigen originären Telekommunikations und EDV Geräten, wie auch in 2005 die Übergabe eines ersten Kleintransportes an die Lebensmittelausgabe, der auch heute noch in Betrieb ist.

2007 erfolgte der Umzug der Lebensmittelausgabe in die Schleifergasse, die durch unseren Club mit der Bereitstellung der Sitz- und Tischgarnituren für die Essenausgabe begleitet wurde.

In 2008 wurde ein Projekt als Spendengemeinschaft zwischen dem Otto Versand Hamburg, der BIS Prozeßtechnik Höchst, der Stadt Frankfurt und unserem Lions Club umgesetzt, um für die Lebensmittelausgabe ein Kühlfahrzeug zur Sicherstellung der gesetzlich geforderten "ununterbrochenen Kühlkette" bereitzustellen. 

Lebensmittelausgabe St. Josef-Höchst

Die Idee der Lebensmittelausgabe ist nicht neu: Lebensmittel, die nicht mehr kommerziell im Handel nutzbar sind, wie z.B. bei Überproduktion, Transportbeschädigungen, nahe dem Mindesthaltbarkeitsdatum etc., werden zentral eingesammelt und dann an Bedürftige, die in unserer Gesellschaft nahe der Armutsgrenze sind, verteilt.

Damit werden den Bedürftigen die Chance gegeben, in finanziellen Notsituationen nicht am „Essen“ zu sparen, und sich gesund zu ernähren. Die Entwicklung in Deutschland zeigt zur Zeit einen rapiden Anstieg in der Anzahl der Bedürftigen, sodaß in vielen großen Städten Deutschland diese Ideen in verschiedensten Organisationen implementiert wurden.  

Im Jahre 1999 wurde das Projekt „Lebensmittelausgabe“ durch den damaligen Pfarrer der St. Josef Gemeinde Höchst, Herrn Josef Schäfer initiiert, unterstützt von zwei ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Was mit einem Handkarren begann, wurde schnell zur Erfolgsstory: In 2004 wurde für diesem Projekt der „Senfkornpreis“ der Caritas an die Gemeinde St. Josef vergeben.

2005 übernahm der Caritasverband Frankfurt die Verantwortung für einen Betrieb, der heute mit 24 Mitarbeitern auf ehrenamtliche Basis bzw. mit eigenen Bedürftige und Arbeitsgelegenheiten die Versorgung von Bedürftigen sicherzustellen versucht.

2007 fand der Umzug in die heutige Lokalität in der Schleifergasse statt, um eine der Organisation und deren Ansprüchen ausreichende Räumlichkeiten inklusive einer Kühlzelle zur Verfügung zu stellen.

Im Rahmen des Projektes werden Spender wie z.B. Großunternehmen mit Kantinenbetrieb, Lebensmittelhändler und Discounter, Einzelhandelsgeschäfte und Hotels mit zwei Fahrzeugen angefahren und dort nicht mehr verwendete Lebensmittel an fünf Tagen in der Woche eingesammelt.

In den Räumen der Lebensmittelausgabe erfolgt die Sortierung, Kontrolle und fachgerechte Lagerung der Lebensmittel. An zwei Tagen in der Woche werden die Lebensmittel an ca. 300 Bedürftige ausgegeben.

Innerhalb einer Woche erfolgt weiterhin direkt eine Ausgabe von warmen Mahlzeiten für ca. 140 Bedürftige.

(Stand Juni 2008)


Link zur Homepage der Gemeinde St. Josef-Höchst: www.st-josef-hoechst.de